Ratgeber
Balkon

Den Balkon gestalten: Kriterien, Ideen, Tipps

Balkone sind sehr unterschiedlich: Groß oder klein, sonnig oder schattig, überdacht oder unter freiem Himmel. Eine gelungene Balkongestaltung berücksichtigt diese Unterschiede, ebenso wie die gewünschte Nutzung und persönliche Vorlieben in Sachen Deko und Styling. Dieser Ratgeber hilft bei der Planung und versammelt Tipps für die verschiedenen Balkon-Situationen - vom Sicht- und Sonnenschutz bis zur Möblierung und Bepflanzung.

Inhalt:

Balkon planen: Was bietet Ihr "idealer Balkon"?

Bevor es ans Einrichten und Bepflanzen des Balkons geht, sind ein paar Vorüberlegungen zur angestrebten Nutzung und eventuell weiteren Funktionen sehr sinnvoll. So verbaut man sich nichts und kauft nichts ein, das sich später als wenig zweckmäßig heraus stellt. Familienmitglieder und Mitbewohner, die den Balkon nutzen werden, sollten ihre Ideen und Wünsche einbringen, so dass ein Konzept entsteht, das möglichst alle zufrieden stellt. Natürlich immer mit Blick auf den konkreten Balkon, der in der Realität den Vorhaben natürliche Grenzen setzt.

Überlegen Sie also: Was soll Ihr Wunschbalkon leisten? Wollen Sie zum Beispiel

  • auf dem Balkon frühstücken / Kaffee trinken / grillen - je nach Größe zu zweit oder zu mehreren?
  • Auf bequemen Liegen die Sonne genießen, wenn es ein genügend besonnter Balkon ist?
  • Viele Balkonpflanzen hegen und pflegen, womöglich einen "grünen Dschungel" entstehen lassen?
  • Kräuter und Gemüse anbauen, ein bisschen Selbstversorgung vom Balkon betreiben?
  • Ungestört lesen und entspannen, gut geschützt vor fremden Blicken?
  • Ab und zu Wäsche trocknen?
  • Ihre Katze frische Luft schnuppern lassen, ohne dass sie vom Balkon fallen oder ausreissen kann?

Neben den gewünschten Nutzungen kommen noch weitere Aspekte bei der Balkongestaltung in Betracht:

  • Soll der Balkon auch von außen gut aussehen? In manchen Stadtgebieten und Gemeinden legen die Anwohner großen Wert darauf, z.B. mit prächtigen Balkonpflanzen oder einer fantasievollen Deko zu punkten.
  • Soll Ihr Balkon in einem besonderen Stil eingerichtet werden, z.B, mediterran, asiatisch oder puristisch-modern?

Aus den Antworten auf all diese Fragen ergibt sich schon recht genau, welche Möblierung und Ausstattung der Balkon benötigt, um Ihren Wünschen möglichst punktgenau zu entsprechen. Was sich tatsächlich umsetzen lässt, hängt allerdings wesentlich von der Himmelsrichtung ab, denn es macht einen großen Unterschied, ob im Sommer die Sonne ganztags auf den Südseitebalkon brennt oder ob der Balkon im tiefen Schatten liegt.

Sonne satt: den Südbalkon gestalten und bepflanzen

Ein nach Süden gelegener Balkon gilt vielen als "idealer Balkon", denn er bekommt die meisten Sonnenstunden pro Tag. Für Aufenthalte im Freien ist das im Frühjahr und Herbst genau richtig, denn zu dieser Zeit sehnen wir uns meist nach der Sonne und genießen sie in vollen Zügen. Wenn es im Sommer auf dem Südbalkon dann doch zu heiß wird, schafft ein Sonnenschutz Abhilfe, während man auf einem Nordseitebalkon mit dem Schatten leben muss.

Für die Einrichtung und Gestaltung des Südbalkons ergeben sich schon aus der Himmelsrichtung einige nahe liegende Tipps:

  • Sonnenliegen oder bequeme Gartensessel sind ein Muss, um auch mal stundenlang die Sonne zu genießen.
     
  • Ein Sonnenschirm oder eine ausfahrbare Markise für den Hochsommer sollte vorhanden sein. Für kleine Balkone sind Sonnenschirme erhältlich, die man an der Balustrade bzw. am Geländer befestigen kann.
     
  • Materialien, die sich in der Sonne schnell aufheizen, sollte man vermeiden - also keine Stühle aus Metall und keine Bodenfliesen aus Steinzeug, wenn man darauf Einfluss hat.
     
  • Ein robuster Outdoorteppich hilft, wenn ein zu stark aufheizender Bodenbelag vorhanden ist. Evtl. lässt sich auch das Geländer mit einem Sicht- und Sonnenschutz versehen, so dass die Sonne nur selten den Boden erreicht. (Wer niemals barfuß den Balkon betritt, hat das Problem natürlich nicht!)
     
  • Möbel aus Holz und Polyrattan sind auf der Südseite beliebt und problemlos nutzbar. Wenn eine Überdachung vorhanden ist, gehen auch klassische Gartenstühle und Tische aus dem Naturmaterial Rattan.

Zur Bepflanzung des Südbalkons kommen nur Pflanzen in Frage, die sich ganztags in voller Sonne wohl fühlen. Zum Glück sind das sehr viele, die sich jedoch in ihren Ansprüchen an die Pflege deutlich unterscheiden. Klassische Balkonpflanzen, mediterrane Gewächse, sonnenliebende Kräuter bis hin zu Obst und Gemüse stehen zur Wahl, denen wir eigene Ratgeber gewidmet haben:

Weil viele Pflanzen der Südseite mehr Wasser benötigen und die Pflege dadurch aufwendiger wird, empfehlen wir auch den Ratgeber zum

Tipp: Wer im Sommer das direkte Sonnenbaden lieber meidet, kann sich einen schnellen Sichtschutz mit einjährigen Kletterpflanzen wachsen lassen, z.B. mit rot blühenden Feuerbohnen oder Japanischem Hopfen. Rechtzeitig gepflanzt, ist der Sichtschutz genau dann komplett, wenn es richtig warm wird. Auch hinter hohen Kübelpflanzen oder mittelhohen Pflanzen im Balkonkasten kann man sich gut vor der Sonne verstecken.

Den Nordbalkon gestalten und bepflanzen

Reine Nordbalkone sind nicht sehr häufig, denn in der Regel vermeiden Architekten wo immer möglich diese Ausrichtung. Dennoch findet man sie vor, insbesondere in Mietshäusern, deren Ausrichtung sich nicht zuvorderst nach den Balkonbedürfnissen richtet.

Nordbalkone sind Schattenbalkone, doch ist das nicht nur ein Nachteil! Insbesondere im Hochsommer ist die nördliche Lage oft angenehmer als der Aufenthalt auf einem dauerbesonnten Südbalkon.

Aus der Himmelsrichtung ergeben sich folgende Empfehlungen für die Einrichtung des Nordbalkons:

  • Sonnenschirme und Markisen sind gar nicht erst nötig und auch ausladende Sonnenliegen gehören eher nicht zur typischen Möblierung eines Nordbalkons.
     
  • Möbel sollten nicht aus Holz oder anderen Naturmaterialien bestehen, da sie auf dem Nordbalkon bei weitem nicht so schnell trocknen wie auf dem besonnten Südbalkon. Es drohen Feuchtigkeitsschäden wie z.B. Bemoosung. Gut geöltes oder lackiertes Holz ist gegen Feuchtigkeit abgedichtet und kann genutzt werden. Optimal sind Möbel aus Metall, Polyrattan oder aus einem anderen stabilen Kunststoff, denen keine Witterung etwas anhaben kann.
     
  • Möbelauflagen und schicke Kissen in hellen Farben lassen den sonnenlosen Balkon gleich viel freundlicher wirken.
     
  • Attraktive Windlichter schaffen in den späten Nachmittags- und Abendstunden eine romantische Atmosphäre. Zwar gilt das für alle Balkone, doch wirkt ein Nordseitebalkon schon früher am Tag dunkler und düsterer als ein Balkon mit Abendsonne.
     
  • Auch ein Zimmerbrunnen mit seinem meditativen Plätschern passt gut zum Nordseitebalkon, insbesondere, wenn er mit Grünpflanzen und Farnen eine etwas "verwunschene" Stimmung vermittelt.

Die Bepflanzung des Nordbalkons braucht gute Planung, denn gängige Balkonpflanzen, die zur Saison vielerorts angeboten werden, brauchen meist einen vollsonnigen oder mindestens halbschattigen Standort. Das bedeutet aber nicht, dass ein Nordbalkon zum schmucklosen Abstellraum ohne lebendiges Grün mutieren muss! Balkonpflanzen wie Fuchsien und Begonien, diverse Stauden und Farne und sogar Kräuter lassen sich auch im Schatten erfolgreich kultivieren.

Detailliert und mit vielen Beispielen informiert unser Ratgeber Pflanzen für den Schattenbalkon - schattig und halbschattig über alles, was in den unterschiedlichen Schattensituationen wächst und gedeiht.

Ostbalkon und Westbalkon: Fast alles ist möglich!

Balkone nach Osten und Westen haben gemeinsam, dass sie den halben Tag gut besonnt sind. Für die Bepflanzung bedeutet das eine "halbschattige" Lage, in der die allermeisten Pflanzen blendend gedeihen. Besichtigt man die Vielfalt der Gewächse in einem Gartencenter, so wird für die einzelnen Gewächse in der Regel ein Standort "sonnig bis halbschattig" gefordert. Eine deutlich kleinere Anzahl benötigt einen Platz, der "halbschattig bis schattig" sein soll.

Nun könnte man das als geschicktes Marketing verstehen, da so ein Center ja gerne viel verkauft. Es entspricht jedoch den Tatsachen und wird durch die Erfahrung immer wieder bestätigt:

  • Für die Südseite empfohlene Pflanzen gedeihen auch gut im Halbschatten, da sie auch mit ein paar Stunden Morgen- bzw. Abendsonne gut auskommen.
     
  • Reine Schattengewächse tolerieren in aller Regel den Halbschatten, da ihnen keine pralle Mittagssonne das Leben schwer macht.

Auf einem Ost- und Westseitebalkon sind also fast alle Pflanzen glücklich! Vielleicht mit einer leichten Präferenz für den Ostseitebalkon, da Pflanzen nach dem Licht streben, das nun mal aus dem Osten früher kommt.

Bei der Bepflanzung können Sie also auf Ost- und Westbalkon aus dem Vollen schöpfen. Lassen sich von unseren Ratgebern für sonnige und schattige Standorte inspirieren. Infos zu allen Standorten finden Sie auch im Ratgeber "Balkonplanzen", der zusätzlich Tipps zum Einkauf, zum richtigen Einpflanzen und zur Pflege vermittelt.

Für die Einrichtung des Ost- und Westbalkons ergibt sich aus der Himmelsrichtung:

  • Der Ostbalkon ist wegen der Morgensonne der optimale Platz um draußen zu frühstücken, wenn das Wetter es zulässt. Stühle und ein Balkontisch, evtl. auch eine Ablage sind also nötig. Tischgröße und Anzahl der Stühle bemisst sich nach Ihrer Familiengröße und der Größe des Balkons.
     
  • Der Westbalkon mit seiner Nachmittags- und Abendsonne eignet sich hervorragend, um nach der Arbeit gemütlich auszuspannen und bei einem Drink den die letzten Sonnenstrahlen zu genießen. Lounge-Möbel und ein passender niedriger Tisch passen gut zu dieser Nutzung. Auch ein kleiner Grill macht sicher Freude, sei es als Tischgrill oder eingehängt ins Geländer.
     
  • Sonnenschutz ist meist in beiden Situationen erforderlich, denn im Hochsommer kann es schon morgens richtig heiß werden. Zum Nachmittag hin liegt vielfach sogar der Temperaturhöhepunkt des Tages. Spezielle Sonnenschirme für den Balkon kommen in Betracht, sowie praktische Klemmmarkisen, die ohne Bohren und Dübel befestigt werden können.

Balkon bepflanzen: Mehrere Ebenen schaffen!

Auf einem traditionellen Balkon werden Pflanzen meist nur in Balkonkästen gepflanzt, die das Geländer rund um den Balkon umlaufen. Wenn es bei der Bepflanzung darauf ankommt, nicht nur vom Balkon aus gut auszusehen, sondern auch die Außenfassade des Hauses zu schmücken, werden besonders üppig blühende, außen füllig herunter rankende Balkonblumen gewählt. Der Platz auf dem Balkon selbst bleibt der Möblierung vorbehalten.

So ein Arrangement sieht auch heute noch schick aus, insbesondere wenn moderne Balkonkästen gewählt werden, z.B. aus Polyrattan, Fiberglas, Edelstahl oder dem trendigen Fiberzement. Fehlt der Stellplatz auf der Balustrade können selbst hängende Blumenkästen die Lösung sein. Ebenso kann mit einer Reihe schlanker, direkt am Geländer platzierter Raumteiler eine umlaufende Bepflanzung realisiert werden.

Gestalterisch interessanter wird der Balkon, wenn Sie mehrere Ebenen mit Pflanzen erschaffen! Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Eine zweite Reihe aus Pflanzgefäßen, die direkt am Geländer platziert werden, aber weniger hoch sind als das Geländer selbst. Je nach vorhandenem Platz können das massive Pflanztröge, nochmal Blumenkästen oder eine lockere Reihe mit Blumentöpfen sein. Die Bepflanzung der zweiten Reihe kann gleichzeitig auch als Sichtschutz dienen, um Einblicke durch die Balustrade zu verhindern.
     
  • Pflanztöpfe auf Ständern oder Deko-Tischen setzen in verschiedenen Höhen Akzente. Auf der Schmalseite oder in einer Ecke des Balkons machen sich Pflanzgefäße mit Gestell gut als Hingucker!
     
  • Hängende Schalen und Töpfe (z.B. aus Sandstein) bringen eine weitere Ebene ins Spiel, sofern der Balkon überdacht ist und Aufhängemöglichkeiten bietet.
     
  • Die Vertikale erobern Sie auch durch Blumenregale mit mehreren Pflanzebenen, mit klassischen Wandregalen oder den vielfältigen Hängesystemen für die Wand, die der Handel für das trendige "vertical Gardening" bereit hält.

Auch ein beranktes Sichtschutzgitter oder hohe Pflanzen auf der Schmalseite sind Möglichkeiten, die optische Wirkung der Bepflanzung interessanter zu gestalten. Auf dem modernen Balkon mit viel Platz kann auch schon eine einzelne große Kübelpflanze viel Atmosphäre schaffen!

Sichtschutz und Windschutz

Auf dem eigenen Balkon möchte man entspannen und schöne Stunden mit Freunden und Familie verbringen. Mit der Privatheit ist es allerdings nicht weit her, wenn man den neugierigen Blicken von allzu nahen Nachbarn oder - im Hochparterre - gar Passanten ausgesetzt ist. Selbst wenn niemand schaut, wirkt unbewusst die bloße Möglichkeit des Einblicks störend. Ein Sichtschutz ist das Mittel der Wahl, um das unangenehme Gefühl des Beobachtet-Werdens gar nicht erst aufkommen zu lassen. Zudem fungiert ein Sichtschutz gleichzeitig als Windschutz, wenn feste Materialien oder Stoffe gewählt werden.

Zur Gestaltung eines Sichtschutzes gibt es vielerlei Möglichkeiten, zum Beispiel:

  • Balkonverkleidungen bzw. Balkonbespannungen sind textile Materialien, mit denen Sie transparente Balustraden blickdicht verschließen können. Mit Pflanzgefäßen lässt sich das ebenso erreichen, braucht jedoch Pflege.
     
  • Die "grüne Wand" auf der Schmalseite des Balkons. Mit entsprechend hoch bepflanzten Pflanzkübeln lässt sich diese Variante schnell und einfach errichten und auf Wunsch auch leicht wieder verändern. Als Kübel eignen sich niedrige Pflanzkübel vom Typ BLOCK oder MAXI Pflanztröge, sowie die schlanken, als Raumteiler konzipierten ELEMENTO-Modelle.
     
  • Holzwände und Holzzäune, sowie Wände aus geflochtenen Materialien (Weide, Haselnuss, Rattan) haben eine warme Ausstrahlung und passen gut zu einem Balkon, der ebenfalls mit viel Naturmaterialien gestaltet ist.
     
  • Sichtschutzelemente aus Kunststoff, sowie Verbundstoffen (WPC, BPC) bietet der Handel in vielen Farben und Formen an - auch solchen, die "in Holzoptik" aussehen wie das Naturmaterial. Es gibt sie auch in Varianten, die sich beranken lassen, so dass auch mit ihnen eine "grüne Wand" entstehen kann.
     
  • Ausziehbare Markisen sind nicht nur als Sonnenschutzdach erhältlich, sondern auch in Versionen, die sich seitlich aufziehen lassen. Sie eignen sich besonders gut für Balkone, die zu nah an den Nachbarbalkonen liegen. Wenn Sie zur Miete wohnen, müssen Sie evtl. zunächst mit dem Vermieter sprechen.
     
  • Vertikale Gärten: Hohe Gestelle, auf denen Pflanzen in der Vertikalen angeordnet sind, liegen im Trend und sind als Sichtschutz gut geeignet (Stichwort "vertical gardening"). Sie brauchen jedoch eine gute Planung und deutlich mehr Pflege als die anderen Lösungen - dafür haben Sie damit einen echten Hingucker!

Mehr und detailliertere Überlegungen und Tipps zum Sichtschutz finden Sie in unseren Ratgebern

Welcher Stil passt zu Ihnen? Modern, mediterran, maritim, asiatisch?

Die meisten Balkone werden ohne besonderes Stilkonzept den jeweiligen Nutzungen entsprechend eingerichtet. Dazu noch ein paar Blumenkästen oder Pflanzkübel, sowie Deko-Elemente aus Spontankäufen oder Mitgebrachtes aus dem Urlaub. Dagegen ist auch überhaupt nichts einzuwenden! So entstehen individuell gestaltete Balkone, die ihre Funktion erfüllen und oft auch ansprechend aussehen.

Die Alternative ist ein Gestaltungskonzept, das durchweg einem bestimmten Stil folgt. Möblierung, Pflanzen und Pflanzgefäße, Dekoelemente und Textilien werden entsprechend gewählt, so dass sich eine Optik "aus einem Guss" ergibt. Der Vorteil eines solchen Konzepts ist - abgesehen davon, dass es schick aussieht - dass man bei der Gestaltung eine Leitlinie, die man zwar variieren und ergänzen kann, von der man aber nicht abweicht. Die Qual der Wahl beim Möbelkauf und der Bepflanzung wird deutlich kleiner, das "Ausfeilen" des Konzepts kann auch richtig Spaß machen, quasi ein Balkon-Hobby werden.

Ein paar in Betracht kommende Stilrichtungen seien hier kurz skizziert:

  • Der moderne Balkon: Hier dominieren klare Linien und ein gewisser Minimalismus - weniger ist mehr! Zum Chillen laden gradlinige Lounge-Möbel aus Polyrattan mit einfarbigen Textilpolstern ein. Metall, Beton und helles Holz sind bevorzugte Materialien, Pflanzkübel aus Fiberglas in Creme, Anthrazit oder im aktuellen Beton-Design unterstreichen die zeitgemäße Linie, sowohl als niedriger Trog als auch als hoher, schlanker Kübel, gerne mit Ziergräsern bepflanzt. Auf keinen Fall darf der Balkon zugestellt bzw. überladen aussehen!
     
  • Der mediterrane Stil: Bringen Sie Urlaubsfeeling auf den Balkon mit mediterranen Pflanzen, z.B. mit einem Olivenbaum oder Oleander. Gemütliche Korbsessel oder filigrane Bistro-Möbel aus Metall unterstützen die südländische Anmutung. Klassische Pflanzgefäße für diesen Stil bestehen aus Terrakotta. Moderne, oft deutlich winterfestere Alternativen sind z.B. Pflanzkübel aus Fiberglas in beige. Als Deko-Elemente eignen sich Skulpturen, Amphoren oder Urlaubsmitbringsel aus Keramik.
     
  • Der maritime Balkon: Hier wird der Balkon zum Deck! Optimal ist ein Bodenbelag im Schiffsplanken-Dekor. Die Geländer (Reling!) schmückt ein rot-weißer Rettungsring, wahlweise hängt er an der Wand. Blau-weiße Kissen, Muscheln und Steine in hellen Blumenkästen und Kübeln, persönliche Urlaubsmitbringsel, Bilder von Schiffen und Strandszenen - alles, was an Strand und Meer erinnert, kommt in Betracht. Die Möbel bestehen aus Holz und dürfen gerne alt sein oder so aussehen (Shabby Chic). Vielleicht findet sogar eine Hängematte Platz.
     
  • Der Balkon im asiatischen Stil: meditative Ruhe in fernöstlicher Atmosphäre - diese Wirkung erzielt eine eher minimalistische Gestaltung, die sich auf wenige Elemente und klare Linien beschränkt. Farblich sollte man sich beschränken auf: Entweder kräftiges Rot und Schwarz mit eher chinesischer Anmutung, oder sanftes Weiß/Beige und Grün, eine Kombination, die z.B. mit Thailand assoziiert wird. Ein Sichtschutz aus Bambusstäben unterstreicht das asiatische Flair. Möbel aus dunklem Holz sind typisch, auch Korbmöbel und Lounge-Möbel passen gut. Als Deko-Elemente fungieren Buddha-Statuen und immergrüne Pflanzen, fernöstliche Lampen oder schlichte Windlichter.

Weitere, auch auf den Balkon anwendbare Inspirationen finden Sie in den Ratgebern:

Fragen und Antworten

Sie haben Fragen, die in diesem Ratgeber nicht beantwortet wurden? Nutzen Sie das Kontaktformular oder rufen Sie an. Fragen und Antworten zum Thema, die den Artikel ergänzen, veröffentlichen wir künftig in diesem Bereich.

Zum nächsten ArtikelZum vorherigen Artikel
Diesen Artikel teilen

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.