Ratgeber
großer Garten vor der Party

Perfekte Gartenparty: Ideen und Tipps für rauschende Feste

Ob Geburtstag, Polterabend oder das jährliche Sommerfest: eine Gartenparty gehört zu den Highlights des Jahres, die man nicht vergisst. Damit die Party ein voller Erfolg wird und Ihre Gäste sich rundum wohl fühlen, bedarf es jedoch gründlicher Planung. Dieser Ratgeber hilft dabei, nichts zu vergessen,  das Nötige rechtzeitig zu organisieren und eine wundervolle Party steigen zu lassen.

Nichts ist nerviger als ein Fest, bei dem die Gastgeber kaum Zeit finden, sich den Gästen zu widmen und die Party auch selbst zu genießen. Wer dauernd "herum wuseln" muss, um Fehlendes zu besorgen und unerwartete Probleme zu lösen, hat nicht nur selbst keinen Spaß, sondern verbreitet auch Stress unter den Gästen. Mit einer guten und rechtzeitigen Organisation, die auf alle Risiken vorbereitet ist, lässt sich das erfolgreich vermeiden. Ein einfacher Grillabend mit Freunden lässt sich auch recht spontan veranstalten, doch sobald es ein größeres Fest werden soll, sollte die Planung schon ca. vier Wochen vor der Party beginnen.

Partyplanung: 7 wichtige Vorentscheinungen

Am Anfang stehen einige wichtige Entscheidungen, die den Charakter Ihrer Gartenparty bestimmen werden:

  1. Wie viele Gäste wollen Sie einladen? Machen Sie eine Gästeliste!
  2. Soll es ein Familienfest mit Kindern werden oder eine Party für Erwachsene? Kommen Kinder, sollte auch für sie die passende "Bespaßung" geplant werden, damit die Eltern entspannen können.
  3. Gibt es einen konkreten Anlass? Wenn nicht: Soll das Fest unter einem Motto stehen? Motto-Partys wie z.B. "Flower Power", "Die Farbe Rot" oder "Hawai" sind beliebt und fordern die Kreativität sowohl der Gastgeber als auch der Gäste heraus.
  4. Wollen Sie selbst für Essen und Trinken sorgen oder andere beteiligen? Mit einem Catering-Service ersparen Sie sich viel Arbeit, doch steigen die Kosten beträchtlich. Eine bei jungem Partyvolk beliebte Variante ist auch die Mitbring-Party, bei der alle Gäste etwas zum Buffet beisteuern.
  5. Grillparty, Buffet oder klassische Gartenparty-Tafel?
  6. Wieviel Hilfe werden Sie für die Durchführung der Party benötigen? Überlegen Sie, wen Sie in die Organisation einbeziehen können und bitten Sie rechtzeitig um verbindliche Zusagen. Als Alternative kommt auch professionelles Hilfspersonal für einen Abend in Betracht - bei größeren Partys keine schlechte Idee!
  7. Welche Alternativen stehen zur Verfügung, wenn plötzlich das Wetter nicht mitspielt? (Terrassenüberdachung, Partyzelt, Umzug ins Haus?)

Wenn all das fest steht, leiten sich alle weiteren Vorbereitungen von diesen Vorgaben ab: Einladungen, Essen und Trinken, Deko, die nötige Möblierung und Ausstattung.

Die Einladung zur Gartenparty

Wenn Ihre Gästeliste steht und der Termin für die Party bestimmt ist, steht die rechtzeitige Einladung der Gäste an. Es spricht heutzutage nichts dagegen, die Einladung per Telefon, Email, SMS oder über soziale Netzwerke auf den Weg zu bringen. Das geht schnell und meist hat man ebenso schnell Klarheit, wer kommen kann und wer nicht.

Handelt es sich jedoch um förmlichere Anlässe wie z.B. eine Hochzeit, einen Geburtstag oder andere Anlässe, die für die Beteiligten von besonderer Bedeutung sind, empfiehlt sich die schriftliche Einladung per Post mittels einer passend gestalteten Einladungskarte.

Folgende Inhalte sollte die Einladung auf jeden Fall umfassen, egal auf welchem Wege sie ausgesprochen bzw. versendet wird:

  • Termin des Festes bzw. der Party,
  • der Anlass, bzw. das Motto, falls es ein solches gibt,
  • der Termin, bis zu dem Sie die Zu- oder Absage erwarten (optimal ist eine Wochenfrist bis zur Rückmeldung).
  • Tipps für die erwünschte Kleidung (z.B. Freizeit/leger, "komm, wie du bist", festlich, bzw. dem Motto entsprechend)
  • Falls es eine Mitbring-Party ist, darf auch diese Angabe nicht fehlen.

Tipps:

  • Auf die gelegentlich hier empfohlene Frage nach Allergien und Nahrungsunverträglichkeiten kann verzichtet werden, wenn bei der Gestaltung des Buffets an Personen mit gängigen Einschränkungen (Gluten-Unverträglichkeit, Laktoseintoleranz, Vegetarismus und Veganismus) gedacht ist. Da Partyfood sehr vielfältig ist, sollte das auch kein Problem darstellen.
     
  • Wenn Sie Ihre Gäste am Musikprogramm der Party beteiligen wollen, können Sie bereits in der Einladung das Mitbringen von CDs oder Vorbereiten je eigener Playlisten anbieten.

Essen und Trinken auf der Gartenparty

Was gibt es zum Essen? Ein Fest im Freien während der warmen Jahreszeit verlangt nach sommerlich leichten Genüssen. Warme, deftige Gerichte aus Kochtopf und Pfanne sind eher nicht angesagt, umso beliebter ist das Grillen: Würstchen, Steaks, Kotelett und Burger bilden das typische Grillgut, dass erwartet wird, wenn ein Grill in Betrieb ist. Heute darf allerdings nicht vergessen werden, auch für Vegetarier etwas bereit zu halten, z.B. Gemüsespieße mit und ohne Tofu oder vegetarische bzw. vegane Würstchen, wie sie mittlerweile auch in Supermärkten erhältlich sind.

Sowohl das Grillgut als auch die zugehörigen Dips und Soßen sollten Sie bereits am Vortag vorbereiten (marinieren!) und kühlen, so haben Sie am Tag der Party weniger zu tun. Auch die Frage, wer den Grill während der Party betreibt, sollte vorab geklärt werden. Zwar grillen viele Leute gerne, doch ohne klare Verantwortlichkeiten entsteht schnell Chaos und der Nachschub bleibt aus oder verbrennt schon mal.

Ein Buffet anstatt oder als Ergänzung zum Grill passt ebenfalls wunderbar zu einer sommerlichen Gartenparty. Die Gäste bedienen sich nach Lust und Laune selbst, was Servierarbeit erspart und eine angenehm zwanglose Atmosphäre rund ums Essen schafft. Hier ein paar Ideen für beliebte Speisen, die immer gut ankommen:

  • Salate: Viele verschiedene Salate machen optisch etwas her, sind gesund und leicht verdaulich. Diverse Blattsalate, Hülsenfrucht- und Körnersalate, sowie der klassische Kartoffelsalat können auch in einer extra Salatbar gereicht werden.
  • Spieße: z.B. Tomaten-Mozzarella-Spieße sind schnell gemacht und bleiben garantiert nicht übrig.
  • Verschiedene Brote, Aufschnitt und Aufstriche:  Kräuterquark, Hummus, Salami, Schinken - alles gut vorzubereiten und wenig arbeitsaufwendig.
  • marinierte Champignons und eingelegte Artischocken, Gürkchen und Zwiebeln sind pikante Appetit-Häppchen, die Sie fertig kaufen und nur umfüllen müssen.
  • Obst und frisches Gemüse (Tomaten, aufgeschnittene Paprika, Sellerie- und Möhrenstangen zum Dippen) sollten nicht fehlen.
  • Kuchen und Desserts sind ebenfalls beliebt und machen das Speisenangebot richtig rund.

Wenn die Party bei sehr warmen Temperaturen stattfindet, sollten Sie darauf achten, nur Speisen anzubieten, die nicht zerlaufen. Eis muss bis zum Servieren gekühlt werden, Sahnetorten lässt man lieber ganz weg.

Wieviel von allem? Was die Mengen angeht, rechnet man bei Salaten ca. 150 bis 250g pro Person, bei Fleisch ca. 200 bis 300 Gramm, das Dessert schlägt mit etwa 150 Gramm zu Buche, ergänzt durch z.B. ein viertel Baguette oder 2 Brötchen, sowie 100 Gramm sonstige Snacks und Aufstriche. Es kommt natürlich auch darauf an, was für Gäste kommen: Erwachsene Männer verzehren meist mehr als Frauen, Senioren essen in der Regel weniger und Kinder noch weniger. Haben Sie in der Einladung die Gäste gebeten, etwas fürs Buffet mitzubringen, wird das Essen sehr vielfältig sein - und oft mehr als ausreichend!

Originelle Rezepte für die Gartenparty finden Sie zum Beispiel auf daskochrezept.de.

Getränke für die Gartenparty

Bei den Getränken sollte für jeden etwas dabei sein, sowohl mit als auch ohne Alkohol. Softdrinks (gerne auch zuckerfreie!), Säfte, Bier, Wein und Sekt, sowie mehr als genug Mineralwasser gehören zum Standardprogramm vieler Partys und Feste. Für sommerliche Gartenpartys eignen sich ferner ganz besonders:

  • selbst gemachte Limonaden mit Früchten und Kräutern aus dem Garten
  • die klassische Fruchtbowle, z.B. mit Erdbeeren aus eigener Ernte.
  • Sommer-Cocktails mit und ohne Alkohol, falls jemand Lust hat, auf der Party eine kleine Cocktail-Bar zu betreiben.

Ganz wichtig: die Getränke müssen mindestens eine Stunde vor der Party gekühlt werden, sollte eine längere Vorkühlung nicht möglich sein. Für die Flaschenkühlung während der Party eignen sich große Wannen, Bottiche oder Kinderplanschbecken, in die man die Getränke stellt und mit kaltem Wasser und viel Crasheis aus dem Supermarkt auffüllt. Für ganze Bierfässer kann man sich auch Zapfanlagen mitsamt passender Kühlung leihen.

Mit der richtigen Deko Stimmung machen

Der Garten ist aufgeräumt, der Rasen gemäht, Sitzgelegenheiten und Partytische stehen am richtigen Platz - aber da fehlt doch noch was! Ohne festliche Deko wirkt das alles ein wenig zu nüchtern und alltäglich, also werden Sie kreativ! Schon mit geringen Mitteln lässt sich Partystimmung erzeugen, als Beispiel hier ein paar Ideen:

  • Blumen, einzelne Blüten, Blumensträuße und Gestecke passen immer, egal zu welchen Anlass. Steht die Party unter einem Farbmotto, sollte natürlich die jeweils gewählte Farbe dominieren! Nutzen Sie Gläser, Vasen und Pflanzschalen für Gestecke aus Blüten, Gräsern und duftenden Kräutern und stellen Sie sie auf Tischchen, mitten ins Buffet, auf Gartenmauern und Treppen.
     
  • Bunte Wimpel und Girlanden passen immer noch zur Gartenparty. Feiern Sie mit Familie und guten Freunden, kommen auch Fotogirlanden in Frage: an eine Schnur werden ausgedruckte Fotos gemeinsamer Erlebnisse geklammert, das wirkt originell und man kommt leicht ins Erinnern und Erzählen. Fotogirlanden passen auch gut zu Geburtstagen und Jubiläen, natürlich nur, wenn genügend Fotos vom Geburtstagskind bzw. Jubilar vorhanden sind. Girlanden lassen sich auch aus Blüten (Nelken, Rosen) basteln, die auf dünne Schnüre aufgefädelt werden und z.B. von einem Vordach oder von ausladenden Ästen herab hängen.
     
  • Farbige Luftballons, die per Schnur an Stühlen, in Ästen und im Boden verankert sind und nach oben schweben passen besonders gut zu Kindergeburtstagen, je bunter, desto besser!
     
  • Eine kreative Tischdeko gehört zu jeder Party. Geschirr, Servietten und Tischläufer sollten farblich aufeinander abgestimmt sein und mit hübschen Deko-Elementen ergänzt werden. Zum Beispiel gibt es kleine Batterie-betriebene Lichterketten, die Sie auslegen oder in Einmachgläser wickeln können. Auch Teelichter in farbigen Gläsern unterstützen die festliche Stimmung.
     
  • Kleinigkeiten mit Wow-Effekt: Reichen Sie zu den Getränken Eiswürfel mit eingefrorenen essbaren Blüten oder Kräuter!
     
  • Eine Hochzeitsparty im Garten? Aber sicher! Lesen Sie dazu unseren Ratgeber "Tischdekoration zur Hochzeit" mit Ideen für romantische und ländlich-rustikale Hochzeitsfeste.
     

Mehr? Viele weitere Inspirationen zur kreativen Deko für Ihre Gartenparty finden Sie im Internet, z.B. die 50 Deko-Ideen auf FreshIdeen.com oder die 55 selbstgebastelten Gartenparty-Vorschläge im Archzine-Magazin.

Die Beleuchtung: mit Lichteffekten zur "magischen" Atmosphäre

Natürlich gehört auch die Beleuchtung zur Deko, sie ist sogar so ein wichtiger Stimmungsmacher, dass ihr ein eigenes Kapitel gebührt. Anders als im Wohnbereich, wo man einfach das Licht einschaltet, wird es im Garten abends richtig dunkel. Kaum jemand leuchtet im Alltag den Garten besonders aus, stimmungsvolles Partylicht muss also meist erst geschaffen werden. Dafür gibt es viele wundervolle Möglichkeiten, die nicht nur funktional, sondern auch märchenhaft, spektakulär oder romantisch wirken sollen, aber auf keinen Fall zu grell! Diffus-dezente Beleuchtung ohne direkte "Bestrahlung" der Gäste ist das Mittel der Wahl.

Eine einzige Lichtquelle reicht nicht aus, um die gewünschte "magische" Atmosphäre zu erzeugen. Die Kunst liegt in der Kombination erhellender und dekorativer Leuchtelemente, die einerseits der Orientierung dienen, andererseits den Garten und seine attraktiven Details toll in Szene setzen.

Beginnen wir mit den eher funktionalen Lichtern, die für die Orientierung unverzichtbar sind:

  • Das Buffet, der Grillstand, evtl. ein Getränkeausschank müssen auf jeden Fall ausreichend beleuchtet sein, um ihre Funktion zu erfüllen. Die Gäste sollen auch zu später Stunde noch erkennen können, was sie am Buffet auswählen. Auf die Speisen ausgerichtete Strahler sind denkbar, aber auch Laternen mit großen Kerzen, die man auf den Tischen aufstellt.
     
  • Die Wege vom Eingang zum Fest, zur Toilette bzw. zum Wohnhaus müssen ebenfalls klar erkennbar bleiben. Es bieten sich z.B. Solarlampen an, die man entlang der Wege in kurzen Abständen in den Boden steckt (am Abend zuvor testen!). Auch Gartenfackeln werden empfohlen, sie wirken auch sehr stimmungsvoll, sind aber wegen des offenen Feuers stets im Auge zu behalten! LED-Bodenstrahler sind eine weitere Möglichkeit, jedoch hängen sie am Stromkabel und sind insofern davon abhängig, ob sich diese am jeweiligen Ort problemlos installieren lassen.

Weitere, vor allem dekorative Leuchtelemente bestimmten den festlichen Charakter der Gartenparty:

  • Windlichter in verschiedenen Größen sind unabhängig vom Strom und lassen sich überall aufstellen. Kleine Varianten aus Gläsern oder Keramik zieren Tische und Stellflächen. Manche lassen sich auch an Schnüren in Bäume hängen. Größere Windlichtsäulen setzen verschiedene Ecken und Szenerien des Gartens in Szene, z.B. zwei Windlichtsäulen als "Portalwächter" am Eingang zum Garten oder zum Pavillon. Sie sind nicht nur dekorativ, sondern auch sicherer als Gartenfackeln.
     
  • Kerzen alleine vermitteln zwar eine sehr romantische Atmosphäre, eignen sich jedoch alleine weniger für eine feuchtfröhliche Party, zum einen wegen der Unfallgefahr, zum anderen werden sie auch vom leichtesten Wind ausgeblasen. Auf das flackernde Kerzenlicht muss man dennoch nicht verzichten, denn in Gläsern, Windlichtern und Laternen kommt ihr Licht ebenso gut zur Geltung.
     
  • Lichterketten mit weißen oder bunten Lichtern in Kerzen oder Mini-Glühbirnenform sind vielfältig einsetzbar und unterstützen die festliche Stimmung. Sie verschönern nicht nur die Terrassenüberdachung oder den Gartenzaun: märchenhafte Effekte lassen sich auch erzeugen, indem man sie in Bäume oder große Sträucher platziert!
     
  • Lichtobjekte wie leuchtende Pflanzkübel und Dekoleuchten sind echte Hingucker, wenn sie in der Dämmerung auf einmal in weißem oder gar alternierend farbigem Licht erstrahlen. Denselben Wow-Effekt erzielt man mit LED-Möbeln, die bis zum Abend wie trendige, aber ansonsten normale Partymöbel aussehen - bis sie eingeschaltet werden!
     
  • Laternen und Lampignons sind klassische Accessoires nächtlicher Partys im Freien. Setzen Sie einzelne Akzente, aber vermeiden Sie ein "zuviel  des Guten" - es sei denn, das Fest ist ein Kindergeburtstag.

Wie Sie sehen, lässt sich in Sachen Beleuchtung viel für die richtige Stimmung tun, indem verschiedene Lichtquellen sensibel kombiniert werden. Es bleibt nur die Frage: Geht nicht auch ein offenes Feuer?

Offenes Feuer auf der Gartenparty?

Lauschige Sommerabende am knisternden Lagerfeuer: kaum etwas erschafft soviel Stimmung wie eine offene Feuerstelle, um die man sich versammelt und vielleicht sogar Würstchen oder Stockbrot am Stecken brät. Erinnerungen an Kindheit und Jugend kommen bei vielen auf, doch heute lässt sich so etwas nicht mehr ohne Weiteres veranstalten.

Für eine offene Feuerstelle ist eine Genehmigung der jeweiligen Gemeinde erforderlich, die nicht immer auch gewährt wird, wenn man sie beantragt. Die Voraussetzungen sind regional verschieden: Vielerorts werden solche Feuer nurmehr zu bestimmten Festen (Ostern) oder in kühlen Jahreszeiten - immer unter Auflagen - genehmigt. Erkundigen Sie sich auf jeden Fall beim Ordnungsamt Ihrer Gemeinde, bevor sie einfach ein Feuer entzünden, denn widerrechtlich betriebene Feuerstellen können empfindliche Geldstrafen nach sich ziehen.

Sollte im Einzelfall eine Feuerstelle genehmigungsfähig sein, werden sich die Auflagen auf die Bauweise und die nötigen Abstände zu nahe liegenden Gebäuden und Schuppen beziehen, was oft eine hohe Hürde darstellt. Handelt es sich um einen Garten in einer Kleingartenanlage, ist zum Thema "offenes Feuer" auch noch die Gartenordnung bzw. Satzung des Kleingartenvereins heran zu ziehen - auch sie verbieten vielerorts den Betrieb offener Feuer.

Für Ihre Gartenparty müssen Sie auf die Romantik eines Holzfeuers jedoch nicht ganz verzichten, denn es gibt zwei Alternativen:

  1. Feuerschalen mit einem Durchmesser bis zu einem Meter bestehen aus Gusseisen oder Edelstahl und sind in aller Regel genehmigungsfrei. Die Anmutung des Holzfeuers, das in der Schale entzündet wird, ähnelt einem kleinen Lagerfeuer sehr, was die Schalen sehr beliebt macht. Achten Sie beim Erwerb einer Schale auf ihre gute Standfestigkeit, damit die Schale nicht mit dem feurigen Inhalt umkippen kann!
     
  2. Feuerkörbe bestehen ebenfalls meist aus Metall und bedürfen wie die Schalen keiner Genehmigung. Wie der Name sagt, brennt das Feuer hier in einem Korb, aus dem die Scheite nicht heraus fallen können. Diese Machart gibt dem Feuerkorb die Optik eines feurigen Deko-Elements, das allerdings sehr attraktiv wirken kann.

Obwohl diese kleinen Feuerstellen keiner Bau- bzw. Betriebsgenehmigung bedürfen, unterliegt ihr Betrieb dennoch anderen Gesetzen und Verordnungen, z.B. aus Gründen des Umweltschutzes. So darf etwa ausschließlich naturbelassenes Holz verbrannt werden, keine Abfälle oder Erntereste, auf gar keinen Fall beschichtetes oder vorimprägniertes Holz.

Was Sie beim Betrieb von Feuerschalen und Feuerkörben sonst noch beachten sollten:

  • Kein Feuer bei starkem Wind!
  • Nur ganz trockenes Holz verbrennen, sonst raucht es viel zu sehr.
  • Bei großer Trockenheit kein Feuer entzünden!
  • Das Feuer muss von einem Erwachsenen im Auge behalten werden.
  • Löschmittel müssen bereit stehen.

Sind diese Voraussetzungen gegeben, spricht nichts dagegen, Feuerschalen und Feuerkörbe auf einer stimmungsvollen Sommerparty einzusetzen.

Fragen und Antworten zur Planung einer Gartenparty

Sie haben Fragen, die in diesem Ratgeber nicht beantwortet wurden? Nutzen Sie das Kontaktformular oder rufen Sie an. Fragen und Antworten zum Thema, die den Artikel ergänzen, veröffentlichen wir künftig in diesem Bereich.

Zum vorherigen ArtikelZum nächsten Artikel
Diesen Artikel teilen

Kommentare

Wärmequelle

Abhängig von der Party würde ich eher auf ein offenes Feuer verzichten, vor allem wenn kleine Kinder dabei sind oder Alkohol konsumiert wird. Wir haben uns für dieses Wochenende einen Infrarotstrahler besorgt, um für Wärme und Atmosphäre zu sorgen. Mal sehen, wie es läuft.

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.