Ratgeber

Ratgeber: Pflanzkübel bepflanzen, aber richtig

Welche Erde soll in den Pflanzkübel? Wie verhindert man Staunässe? Macht es einen Unterschied, wo der Kübel stehen wird? In diesem Ratgeber finden Sie Antworten, Anleitungen und Tipps rund ums perfekte Bepflanzen eines Pflanzkübels.

Ob drinnen oder draußen: Kübelpflanzen bringen die Natur in die Stadt. Sie schaffen Atmosphäre in Wohnungen und Geschäften, verschönern Gärten und begrünen Balkon und Terrasse. Damit die Pflanzen optimal gedeihen, gilt es, beim Bepflanzen der Blumenkübel ein paar Dinge zu beachten, die wir im Folgenden erläutern werden, nämlich:
 

  • Form und Größe des Pflanzkübels,
  • Wasserabfluss, Bodenlöcher und die perfekte Drainage,
  • die richtige Pflanzerde,
  • was sonst noch wichtig ist.

Wie groß soll der Pflanzkübel sein?

Während die Farbe eines Pflanzkübels weitgehend Geschmacksache ist, so gilt das nicht für die Größe. Große Pflanzen wie Thujas, Palmen, Oleander oder Ficus-Bäume brauchen mehr Platz für ihr Wurzelwerk als etwa Dieffenbachias, Zimmerfarne oder Ziergräser. Grundsätzlich sollte der gewählte Kübel mindestens drei Zentimeter breiter sein als der Kübel, in dem die Pflanze geliefert wird. Mehr Volumen schadet nicht, sondern unterstützt das Wachstum und wirkt der Austrocknung des Erdreichs besser entgegen.

Mehr Platz um den Wurzelballen erleichtert auch das Ein- und Umtopfen: ein schmaler Hohlraum lässt sich nur mühsam mit neuer Erde auffüllen. Zuviel Raum sollte aber auch nicht sein, sonst verausgabt sich die Pflanze eventuell eher in Richtung Wurzelwachstum. Oder sie produziert Blätter, aber keine Blüten! Zu guter Letzt sollte das Verhältnis von Wuchsgröße zu Kübelgröße stimmen. Also keine Jungpflanze, die mal sehr groß werden soll, gleich in einen großen Pflanzkübel setzen, sondern lieber regelmäßig umtopfen!

Hoch oder niedrig? Die richtige Pflanzkübelform

Der optimale Pflanzkübel passt in der Form zur gewählten Pflanze

  • Jede hoch wachsende Pflanze ist in einem niedrigen Pflanztrog gut aufgehoben. Ein massiver Pflanzkübel mäßiger Höhe – egal ob rund, würfelförmig oder lang gestreckt - bildet ein Gegengewicht für die hoch aufragende Pflanze und gibt ihr einen sicheren Stand.  Mit einem entsprechend massigem Pflanzgefäß sind dem Wachstum der jeweiligen Pflanze kaum Grenzen gesetzt. Im öffentlichen Raum sieht man sogar recht hohe Bäume, die aus einem Kübel wachsen, ohne Schaden zu nehmen.
     
  • Für kleinere und mittelhohe Pflanzen kann auch ein hoher, schlanker Kübel gewählt werden. Runde und eckige Säulen- und Vasenformen kommen in Betracht, die auch gern im Duo als Portalvasen genutzt werden. Auch schlanke Raumteiler und Trennelemente werden am besten niedrig bepflanzt, bzw. gerade so hoch, dass der angestrebte Sichtschutz gewährleistet ist. Neben kleineren und mittelgroßen Pflanzen eignen sich für schlanke hohe Kübel auch hängende bzw. herunter rankende Pflanzen.

Pflanzkübel bepflanzen: Braucht der Kübel einen Abfluss?

Bevor es ans Bepflanzen geht, ist zunächst zu klären, ob ein Wasserabfluss nach außen erforderlich ist. Früher gab es ausschließlich Pflanzkübel mit einem Abflussloch, so dass immer ein Untersetzer oder ein Übertopf benötigt wurde. Aktuelle Pflanzkübel werden meist ohne vorgestanzte Löcher geliefert, um sie an unterschiedlichen Standorten nutzen zu können:

  • Pflanzkübel im Außenbereich benötigen offene Abflusslöcher, da sie auch mal Starkregen überstehen müssen. Prüfen Sie also zunächst, ob der Pflanzkübel bereits Löcher hat, bevor Sie die Kübel befüllen! Falls nicht, lassen sich mit einem Steinbohrer die nötigen Löcher leicht anbringen.
     
  • Pflanzkübel im Innenbereich können auch ohne Abflussloch auskommen. Hier reicht eine großzügige Drainageschicht und vorsichtiges Gießen. Etwas Wasser darf sich ruhig in der Drainageschicht sammeln, die Wurzeln versorgen sich daraus dann eine Zeit lang selbst. Wer sich nicht zutraut, das Übergießen zu vermeiden, kann einen Pflanzeinsatz mit integriertem Bewässerungssystem nutzen, das immer genau anzeigt, wie viel Wasser noch im Kübel steht.

Staunässe verhindern: die perfekte Drainage

Eigentlich ist es ganz einfach, eine gut funktionierende Drainage herzustellen. Zwischen Boden und Pflanzerde wird zusätzlich ein geeignetes Drainagematerial eingebracht, so dass die Pflanze niemals im gestauten Wasser steht. Da die Pflanzkübelformen jedoch recht verschieden sind, hier ein paar ganz konkrete Tipps für die richtige Anwendung:

  1. Kleine Blumentöpfe und Balkonkästen: Hier reicht es, den Boden des Pflanzgefäßes mit einer Schicht Blähton zu bedecken. Da nicht viel Volumen zur Verfügung steht, reicht es aus, wenn die Abflusslöcher mit einer ca. 1-cm dicken Drainageschicht bedeckt sind, um nicht mit der Pflanzerde in Berührung zu kommen. Früher verwendete man zu diesem Zwecke auch gerne zerkleinerte Tontopfscherben, doch geht es mit Blähton einfacher, gleichmäßiger - und leichter ist der bepflanzte Topf am Ende auch.
     
  2. Mittelgroße Pflanzkübel und massige Pflanztröge: Hier darf und soll die Drainage großzügiger ausfallen, da beim Gießen größere Wassermengen anfallen. Füllen Sie je nach Tiefe des Kübels eine Blähtonschicht von 5 bis 12 Zentimeter Höhe ein.
     
  3. Hohe schlanke Pflanzkübel: Die sehr beliebten säulen- und vasenförmigen Kübelmodelle stellen durch ihre hoch aufragende Form weit mehr Volumen zur Verfügung als die Wurzeln der Pflanzen tatsächlich benötigen. Hier empfiehlt es sich, zunächst ein bis zwei handbreit Kies in den Kübel zu füllen, darauf eine - je nach Kübelhöhe mehr oder weniger dicke Schicht Blähton, und als letztes das Pflanzsubstrat, in dem die Pflanzen wachsen. Das Gewicht des Kieses verleiht dem schlanken Kübel nebenbei auch eine erhöhte Standfestigkeit. 
     
  4. Hohe Kübel mit Einsätzen: Als Alternative zum Hantieren mit Kies können Sie auch gleich einen zum Pflanzkübel passenden Einsatz mitkaufen, die für die meisten Kübel mit und ohne Bewässerungsset erhältlich sind. Der Einsatz vereinfacht die Handhabung und benötigt dann nur die übliche Drainageschicht mittlerer Höhe.

Im Ergebnis hat man also eine ein- oder zweistufige Drainageschicht (Blähton oder Kies und Blähton), auf die als dritte Schicht die Pflanzerde folgt, in die die Pflanze eingepflanzt wird.

Wer das ganz perfekt gestalten will, legt zwischen Drainageschicht und Pflanzsubstrat ein wasser- und wurzeldurchlässiges Vlies ("Gärtnerfließ"). Dadurch wird verhindert, dass Erde durch das Gießen zwischen die Blähtonkugeln geschwemmt wird, die Drainageschicht  irgendwann "zugesetzt" ist und dann doch Staunässe entsteht. Bei Pflanzkübeln im Außenbereich verhindert so ein Fließ zudem das Einwandern von Ameisen, Asseln und anderen Kleinlebewesen in den Kübel.

Pflanzkübel bepflanzen: Welche Erde eignet sich?

Der Markt bietet vielerlei für Kübelpflanzen geeignete Erde, die bereits vorgedüngt ist. Keinesfalls sollten Sie Gartenerde nutzen, da mit ihr in der Regel unerwünschte Wildkrautsamen, Insektenlarven, Schädlinge, Pilze und Bakterien gleich mit in den Kübel kommen. Bei den unter kontrollierten Bedingungen hergestellten Pflanzerden des Handels ist derlei nicht zu erwarten!

Es gibt Pflanzerden, die bereits vorgedüngt sind. Da die Pflanzen die Nährstoffe nach einiger Zeit aufgebraucht haben, ist das Nachdüngen nach ca. vier bis sechs Wochen erforderlich. Informieren Sie sich über die Ansprüche Ihrer Pflanze, denn der Nährstoffbedarf kann sich von Pflanze zu Pflanze durchaus unterscheiden!

Wer von vorne herein keine vorgedüngte Erde wünscht und lieber selbst düngt, kann zu VIVANNO COCO greifen - lesen Sie den Ratgeber Kokoserde und erfahren Sie alles über die Vorteile des praktischen Substrats.

Pflanzkübel bepflanzen:  Was noch zu beachen ist

Zum Schluss noch ein paar Tipps rund ums Einsetzen der Pflanzen:

  • Wenn Sie den Pflanzkübel mit der gewählten Erde auffüllen, denken Sie daran, dass ein ausreichend hoher Gießrand frei bleiben muss! Sonst läuft das Wasser beim Gießen leicht über den Rand nach Außen, anstatt die Pflanze zu bewässern.
     
  • Drücken Sie die Erde Schicht für Schicht fest, besonders an den Rändern.
     
  • Wenn soweit alles vorbereitet ist, nehmen Sie die Pflanze aus dem Kulturtopf und lockern Sie zunächst die Wurzeln ein wenig auf. Das geht, indem Sie mit einem Messer oder mit dem Daumen rings um den Ballen Rillen ziehen - keine Sorge, die Pflanze verträgt das gut! Dann setzen Sie die Pflanze in die vorbereitete Erdschicht und drücken die Erde ringsherum fest an.
     
  • Achten Sie darauf, dass der Wurzelballen feucht ist, zur Not vor dem Einsetzen in einem Eimer wässern!

Fragen und Antworten zur Pflanzkübel-Bepflanzung

Sie haben Fragen, die in diesem Ratgeber nicht beantwortet wurden? Nutzen Sie das Kontaktformular oder rufen Sie an. Fragen und Antworten zum Thema, die den Artikel ergänzen, veröffentlichen wir künftig in diesem Bereich.

Zum vorherigen ArtikelZum nächsten Artikel
Diesen Artikel teilen

Kommentare

pflanzkübel drainage

Hallo, guten Tag,
Ihre Information Pflanzkübel bepflanzen ist sehr hilfreich, vielen Dank, aber ich finde keine Information darüber, wie verhindert werden kann, dass Blähton oder Kies sich in die gebohrten Löcher setzt und dann doch wieder Staunässe entsteht - auch wenn man Tonscherben oder Gärtnervlies mit Gärtnervlies können sich die Löcher zusetzen, irgendwelche Tipps?
danke viele Grüße Heidi Steiner

RE: pflanzkübel drainage

Hallo Frau Steiner,
nehmen Sie 2-3 Tonscherben und legen diese direkt über das Loch. Darüber schichten Sie Kies, darüber Blähton. Legen Sie über die Blähtonschicht ein wasser- und luftdurchlässiges Vlies und füllen schließlich die Erde darüber. Dies hat sich bei vielen Gärtnern und Hobbygärtnern als beste Methode bewiesen, Staunässe zu verhindern.
Viele Grüße

Pflanzkübel verschmutzen ständig die Terasse

Hallo,
hilft die Drainageschicht mit Kies und Blähtoni, das Giesswasser zu speichern damit nicht alles auf die Terasse läuft und diese verschmutzt?

Unsere schönen großen Pflanzkübel mit Loch auf der Unterseite stehen auf der Ostseite und benötigen durch die starke Vormittags- und Mittagssonne sehr viel Wasser. Gießt man wenig, lässt die Pflanze mittags die Blätter hängen, gießt man reichlich geht es der Pflanze gut und die Terrasse wird schmutzig und nass :-(

RE: Pflanzkübel verschmutzen ständig die Terrasse

Hallo Frau Schkölziger,
Sie können auch ein Stück wasserdurchlässiges Unkrautvlies mit über das Loch legen, damit nicht so viel Erde durchkommt.
Viele Grüße
Alexander Kaeding

Online bestellter Ficus

Hallo,
Ist es ratsam einen Ficus in einem Kübel mit eingelegter Folie umzupflanzen?

Lieben Gruß

RE: Online bestellter Ficus

Hallo,
das wissen wir leider nicht. Jede Pflanze hat ihre Vorlieben. Hier empfehlen wir einen Gärtner oder im Blumenfachhandel nachzufragen.
Liebe Grüße
Alexander Kaeding

Kalkflecken durch Giessen des Pflanzkübels

Mein Pflanzkübel steht im Aussenbereich (Eingang) auf Schieferplatten. Durch das Giessen habe ich ständig Kalkflecken auf den Schieferplatten. Wie kann ich das verhindern?
Herzliche Grüße

RE: Kalkflecken durch Giessen des Pflanzkübels

Hallo,
im Außenbereich verwenden Sie am besten einen Pflanzkübeluntersetzer. Weiterhin könnten Sie den Kübel leicht erhöht positionieren, bspw. mit den Untersetzern PUT, die Sie auch in unserem Online Shop finden. So hat das Wasser die Möglichkeit abzufließen.
Beste Grüße
Alexander Kaeding

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.